Rüsten Sie Ihre Fenster mit Einbruchschutz nach

Nachrüstung Beschläge innenliegend

Es wird nachgerüstet nach DIN 18104 Teil 2. Dies ist eine zwingende Vorgabe, um definierte Sicherheit zu erhalten und dem zu entsprechen, was die Kriminalpolizei auf Grund ihrer Erfahrung empfiehlt.

Praktisch bedeutet das:  Wir kontrollieren, ob die Konstruktion des Fensters einen Austausch technisch zulässt. Ist dies der Fall, werden die Fenster und die Profile genauestens vermessen, denn die neuen Schliessbleche werden speziell für Ihr Fenster gefräst.

Die Flügel werden ausgehängt und alle Beschlagteile demontiert und die neuen Beschläge mit den Pilzkopfverriegelungen und dem Aufbohrschutz eingebaut. Bei manchen Konstruktionen können Scheren- bzw. Ecklager am Rahmen verbleiben, es sind keine sicherheitsbestimmenden Teile. Im Nachgang werden die Schliessbleche eingepasst, das Fenster wird gängig gemacht und der abschliessbare Griff montiert.

Nachrüstung Beschläge aufliegend

Fenster und Türen können auch mit aufgeschraubten Zusatzbeschlägen gesichert werden. Dies bietet sich besonders dann an, wenn die Fenster technisch bedingt keine innenliegende Nachrüstung möglich machen.  Bei kleinen Fenstern kann die aufgeschraubte Version auch wirtschaftlicher sein.

Nachteilig ist evtl. die Optik und die Handhabung, weil viele Sicherungen zusätzlich betätigt werden müssen.

Grundsätzlich ist immer Band- und Griffseite zu sichern. Ausserdem sollen die Sicherungen nicht weiter als 1 m Abstand voneinander haben.

Hier der link zu unserem Beschlagspartner ABUS: www.abus.de